Was gibt es Neues bei der DKS GmbH

An dieser Stelle wollen wir Sie über Neu- und Weiterentwicklungen unserer Produkte und unseres Vertriebsprogrammes informieren.


Veröffentlichung: 18.11.2019

Endlich ist es soweit: Wir stellen eine überarbeitete Version unseres AQUATRACE® - Transmitters vor.

Als Technologieführer für Feuchtemesstechnik in korrosiven Gasen mit P2O5-Sensoren setzt die DKS GmbH mit AQUATRACE® wiedereinmal neue Maßstäbe.

Das Display erleichtert dem Anwender die Arbeit, da nun nicht mehr nur in der Leitwarte ein Vppm-Wert ablesbar ist. Auch werden mögliche Alarme bei Grenzwertüberschreitung durch ein Blinken signalisiert. Der neue M12-8pin ersetzt den alten Stecker (Binder Serie 680). Er ist als Flansch-Varinate für Inline Messung sowie als Messzelle für eine Bypass-Lösung verfügbar. Sonderwünsche sind wie immer auf Anfrage umsetzbar.

Wieder können wir zeigen, dass die P2O5-Sensorik zur Feuchtemessung noch genug Potential für technologische Neuerungen hat.

Download Datenblatt Deutsch

Download Datenblatt Englisch

Über die DKS GmbH

Die DKS GmbH entwickelt intelligente Lösungen für die Feuchtemessung in neutralen und aggressiven Gasen auf der bewährten P2O5-Messmethode. Für Ihre Messaufgabe sind wir der richtige Partner!

Wir beraten Sie kompetent, wenn es um Messmethoden rund um Gaskonzentrationen geht und setzen Ihre Projekte von der Planung bis zur Abnahme um. Auch danach stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung. Unsere Partner helfen unser Sortiment abzurunden. Endkunden und Maschinenbauunternehmen aus der Lebensmittel-, Pharma-, Chemie, Glas- und Halbleiterindustrie sowie aus anderen Zweigen wie Umwelttechnik, Energiewirtschaft und Medizintechnik erzielen mit unseren Lösungen eine höhere Prozesssicherheit und damit Produktivität und optimieren so ihr Arbeitsumfeld. 

Unsere messtechnischen Lösungen kommen weltweit zum Einsatz. Wir blicken auf eine fast 30jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurück und können mit Stolz behaupten technologischer Führer für P2O5-Sensorik zu sein. Um diesen Titel zu behalten und unseren Kunden den größtmöglichen Nutzen bieten zu können, werden wir unsere Produkte stetig weiterentwickeln und die Branche mit Innovationen vorantreiben.     

M. Schneider, Großröhrsdorf


Zum wiederholten Male fand diese kleine, aber feine Messe zur Präsentation von industrieller Messtechnik am 10. April 2019 in Halle statt.

   

Mit unserem kompletten Sortiment für Feuchte Spuren Messtechnik konnten wir wieder einen größeren Interessenten Kreis erreichen.

Die neu vorgestellte Möglichkeit der virtuell network computing (VNC) zur Fernüberwachung der Feuchtetransmitter stand dabei im Mittelpunkt


Wir stellen einen neuen Sensor für das AQUATRACE ® vor.

Wenn man geglaubt hat, dass die zur Feuchtemessung von Gasen im Spurenbereich verwendete P2O5 –Methode inzwischen ausgereizt ist, wird man jetzt vom Gegenteil überzeugt.
Die Anwendung dieser Methode für fluorid-haltige Gase war bekanntlich bisher nicht zuverlässig möglich, da der Glasträger oder das Bindemittel der Pt-Leiterzüge angegriffen wurden.
Wir haben es weltweit erstmalig geschafft, einen  Sensor zu entwickeln, der auch für diese Gase einsetzbar ist.
Er besteht aus einem Korundröhrchen, auf dem die bifilare Pt –Draht Wicklung präzise aufgebracht und dauerhaft fixiert ist.

Damit steht die Spurenfeuchte Messung auch in fluoridhaltigen Gasen zur Verfügung.


Neue Anwendungsbereiche für unseren AQUATRACE Transmitter

Bereits vor 2 Jahren durften wir unseren Transmitter in Großanlagen von Vakuumkammertrocknern testen.
Bei einem Restdruck von ca. 5 mbara konnte der Trocknungsprozess von Bauteilen bis zu einer Restfeuchte von ca. -30 °C Tp kontinuierlich verfolgt werden.

Völlig neue Anforderungen erschließen sich zur Zeit beim Einsatz unserer P2O5 -Messmethode für das Monitoring des Trocknungsprozesses von Kryopumpen.

Die besondere Anforderung besteht darin, den Transmitter direkt in die Heliumleitung einzubinden.
Dabei herrscht unter realen Produktionsbedingungen in dieser Ringleitung ein Druck von bis zu
25 bara. Unter diesen Bedingungen soll die Restfeuchte  unterhalb von 25 ppm nachgewiesen werden.

Für diesen Einsatzzweck wurde der Transmitter konstruktiv so umgearbeitet, dass er mittels Hochdruckflansch mit Metalldichtung in die Prüfvorrichtung des Kunden eingebunden werden konnte.

Nach nunmehr einem halben Jahr intensivster Testmessungen unter Industriebedingungen – und im Vergleich mit anderen Messgeräten und Verfahren – hat unser Auftraggeber (Fa. Leybold Dresden GmbH) Ergebnisse mit unserem AQUATRACE Transmitter erzielt, die für einen dauerhaften Einsatz in der Produktion sprechen.

Gegenwärtig arbeitet die Fa. Leybold GmbH daran, den AQUATRACE Transmitter in der Hochdruckausführung in ihr Qualitätssicherungssystem für die Endkontrolle von Kryopumpen zu integrieren.



Feuchtemessung in Schutzgas-Box ( Glovebox )

Für das lokal begrenzte Arbeiten unter Schutzgas wird die Glovebox eingesetzt.
Wenn es darum geht, Materialien vor Einflüssen der Umgebung abzuschirmen oder die Umgebung vor schädlichen Auswirkungen durch bestimmte Materialien zu schützen, dann kommt sowohl für die Produktion als auch für die Forschung eine Handschuh-Box ( Glove-Box ) zum Einsatz. Sie kann auch für Atmosphären mit aggressiven Gasmischungen eingesetzt werden
Der klassische Fall für den Einsatz einer Glovebox ist es, wenn sehr oxidationsempfindliche Stoffe oder Produkte be- oder verarbeitet werden sollen. Das geschieht zumeist unter Schaffung einer Argon- oder Stickstoff Atmosphäre.
Um sicherzustellen, dass diese Atmosphäre bezüglich Reinheit auch den Anforderungen entspricht, ist es erforderlich das Schutzgasregime in der Box kontinuierlich bezüglich ihrer Restverunreinigungen von Feuchte und Sauerstoff zu überwachen.

Für die Überwachung dieses Gaskreislaufes auf die Restfeuchte von < 1ppm hat die
DKS Engineering GmbH einen Transmitter entwickelt, der direkt im Gaskreislauf arbeitet.
Er basiert auf dem Prinzip der P2O5 - Sensoren wie sie auch in unseren Geräten der AQUATRACE® -Serie Anwendung finden.
Damit ist es auch möglich in aggressiven Gasgemischen zu arbeiten, bei denen andere Sensorsysteme versagen.

 

Über die vorhandenen Schnittstellen (RS232, RS485, 4 – 20 mA, 0 – 10 V) lassen sich die Daten ausgeben und in das Steuersystem der Glovebox ( z.B. von SylaTech ) einbinden, so dass auch immer ein Überblick über die Bedingungen im Verlauf eines Versuchs- oder Produktionszyklus vorhanden ist. Diese Schnittstellen lassen sich nach den Wünschen des Kunden konfigurieren.

© 2019 DKS GmbH Engineering und Vertrieb